Policy Brief | Ausgabe 10 | 11. Oktober 2022


Die Monopolkommission legt in ihrem zehnten Policy Brief „Strommärkte weiterentwickeln, Preisbremse wettbewerbskonform ausgestalten“ Empfehlungen zur Strompreisbremse vor. Die Monopolkommission empfiehlt, eine Reaktion auf die Preissteigerungen am Strommarkt zielgenau und marktkonform auszugestalten:

  • Das Strommarktdesign sollte beibehalten, jedoch mittelfristig weiterentwickelt werden.
  • Die Abschöpfung von Mehrerlösen (Zufallsgewinnen) sollte bei konventionellen Stromerzeugern – soweit möglich – einheitlich und unter Berücksichtigung von Terminkontrakten erfolgen.
  • Die oberste Priorität bei der Entlastung der Verbraucherinnen und Verbraucher muss darin liegen, Anreize zum Energiesparen nicht abzuschwächen. Zugleich sollte die Bedürftigkeit der zu entlastenden Haushalte berücksichtigt werden.

Download des Policy Brief



Berlin/Bonn, 30. September 2022


Die Bundesregierung hat die Unternehmerin Constanze Buchheim für die Amtsperiode vom 1. Oktober 2022 bis zum 30. Juni 2026 als Mitglied der Monopolkommission benannt.

Constanze Buchheim ist seit 15 Jahren in der Digitalwirtschaft aktiv. Sie begann ihre Karriere 2006 beim E-Commerce-Pionier Spreadshirt und gründete 2009 i-potentials als führende Executive-Search-Boutique der Digital- und Innovationslandschaft, die aus der Startupszene heraus entstanden ist. Im Rahmen dieser Rolle und ihrer Tätigkeit als Business Angel und Beirätin hat sie das Wachstum unzähliger bekannter Startups und digitaler Player sowie die Transformation mittelständischer Unternehmen, Familienunternehmen und Konzerne in Deutschland begleitet. Sie ist anerkannte Expertin für das Thema Future Leadership und hat die Führungs- und Organisationsstrukturen von Unternehmen, die heute zu den Leuchttürmen der deutschen Innovationslandschaft zählen, geprägt. Buchheim ist zudem Aufsichtsrätin der „HHL Leipzig Graduate School of Management“ sowie des Softwareunternehmens „Valsight“ und seit Juli 2022 Präsidentin der internationalen Entrepreneurs Organisation (Chapter Berlin). Das Handelsblatt zählte sie 2021 zu den 50 einflussreichsten Frauen der Tech-Branche und wählte sie 2022 unter die 50 besten Unternehmerinnen Deutschlands.

Frau Buchheim folgt dem Unternehmer Dr. Thomas Nöcker nach, der nach drei Amtsperioden zum 30. Juni 2022 aus der Monopolkommission ausgeschieden ist.


Download der Pressemitteilung



Berlin/Bonn, 30. Juni 2022


Die Bundesregierung hat Prof. Dr. Tomaso Duso für die Amtsperiode vom 1. Juli 2022 bis zum 30. Juni 2026 als Mitglied der Monopolkommission benannt.

Das neue Kommissionsmitglied Tomaso Duso ist seit 2013 Leiter der Abteilung Unternehmen und Märkte am Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und seit 2018 Professor für empirische Industrieökonomie an der Technischen Universität (TU) Berlin. Von 2011 bis 2018 war er Universitätsprofessor am Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) an der Heinrich-Heine-Universität (HHU) Düsseldorf. Er ist Sprecher des Berlin Centre for Consumer Policies (BCCP) und Research Fellow für das Centre for Economic Policy Research (CEPR) und das Centre for Economic Studies (CESIfo) sowie Mitglied der Economic Advisory Group on Competition Policy (EAGCP) der Europäischen Kommission. Seine Forschungsschwerpunkte liegen bei der angewandten Ökonometrie in den Bereichen Industrieökonomik, Wettbewerbspolitik, Regulierung und Management.


© BMWK / Andreas Mertens

Prof. Dr. Tomaso Duso folgt Prof. Achim Wambach Ph.D. nach, der nach zwei Amtsperioden am 30. Juni 2022 aus der Kommission ausscheidet. Prof. Wambach war von Juli 2014 bis Juni 2022 Mitglied der Monopolkommission und von März 2016 bis September 2020 deren Vorsitzender. Ebenfalls am 30. Juni 2022 scheidet Dr. Thomas Nöcker nach drei Amtsperioden aus der Kommission aus. Dr. Nöcker war von Juli 2010 bis Juni 2022 Mitglied der Monopolkommission. Über seine Nachfolge hat die Bundesregierung noch nicht entschieden.

Wichtige Themen der Monopolkommission in der Zeit der Mitgliedschaften von Thomas Nöcker und Achim Wambach waren die Missbrauchsaufsicht über Plattformunternehmen, die Weiterentwicklung der Konzentrationsanalyse mit Blick auf institutionelle Investoren und sektorübergreifende Marktmachtindikatoren sowie die Wettbewerbsverzerrungen im internationalen Handel durch Subventionen an staatliche und private Unternehmen in China. Daneben sind die Stellungnahmen der Monopolkommission zu den Gesundheitsmärkten zu nennen, insbesondere das Sondergutachten zur Entwicklung des Wettbewerbs im deutschen Krankenversicherungssystem sowie das aktuelle Sondergutachten zur Neuordnung der Krankenhausversorgung. Für ihren Einsatz für den Wettbewerb gilt Herrn Dr. Nöcker und Herrn Prof. Wambach der besondere Dank der Monopolkommission.


Download der Pressemitteilung