• Kranken-versicherungen

    Kranken-versicherungen

    Die Monopolkommission empfiehlt eine Intensivierung des Wettbewerbs, um eine bessere Versorgung für die Versicherten zu gewährleisten und die Kosten zu senken. Weiterlesen
  • XXI. Hauptgutachten

    XXI. Hauptgutachten

    Die Monopolkommission hat ihr XXI. Hauptgutachten veröffentlicht, in dem sie aktuelle wettbewerbspolitische Fragestellungen analysiert, die Unternehmenskonzentration untersucht und die kartellrechtliche Amtspraxis würdigt. Weiterlesen
  • Konzentrations-berichterstattung

    Konzentrations-berichterstattung

    Die Monopolkommission untersucht in ihrem XXI. Hauptgutachten den Stand und die Entwicklung der Unternehmenskonzentration in Deutschland und Europa. Weiterlesen
  • Neunte GWB-Novelle

    Neunte GWB-Novelle

    Die Monopolkommission würdigt in ihrem XXI. Hauptgutachten den aktuellen Referentenentwurf zur Neunten GWB-Novelle und gibt Empfehlungen zu deren Ausgestaltung. Weiterlesen
  • Flughafen-regulierung

    Flughafen-regulierung

    Die Monopolkommission befasst sich in ihrem XXI. Hauptgutachten mit der Regulierung von Verkehrsflughäfen. Weiterlesen
  • Bundesliga-Zentralvermarktung

    Bundesliga-Zentralvermarktung

    Die Monopolkommission untersucht in ihrem XXI. Hauptgutachten die zentrale Vermarktung von Fernseh-Übertragungsrechten durch die DFL. Weiterlesen
  • Digitale Märkte

    Digitale Märkte

    Die Monopolkommission untersucht in ihrem XXI. Hauptgutachten aktuelle Wettbewerbsfragen im Bereich der Sharing Economy und bei digitalen Finanzdienstleistungen. Weiterlesen
  • Post

    Post

    Die Monopolkommission legt ihr neuntes Sondergutachten zur Wettbewerbsentwicklung auf den Postmärkten vor. Weiterlesen
  • Telekommunikation

    Telekommunikation

    Die Monopolkommission legt ihr Sondergutachten zur Wettbewerbsentwicklung auf den Telekommunikationsmärkten vor. Weiterlesen
  • Energie

    Energie

    Die Monopolkommission legt ihr Sondergutachten zur Wettbewerbsentwicklung auf den Märkten der leitungsgebundenen Versorgung mit Elektrizität und Gas vor. Weiterlesen
  • Ministererlaubnis

    Ministererlaubnis

    Die Monopolkommission spricht sich gegen eine Ministererlaubnis im Zusammenschlussfall Edeka/Kaiser's Tengelmann aus. Weiterlesen
  • Eisenbahnen

    Eisenbahnen

    Die Monopolkommission legt ihr fünftes Sondergutachten zur Wettbewerbsentwicklung auf den Eisenbahnmärkten vor. Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6
  • 7
  • 8
  • 9
  • 10
  • 11
  • 12

Monopolkommission untersucht Unternehmenskonzentration in Deutschland und Europa

Hauptgutachten gemäß § 44 Abs. 1 Satz 1 GWB, 20. September 2016


  • Branchenübergreifende Unternehmenskonzentration in Deutschland, gemessen am Wertschöpfungsanteil der 100 größten Unternehmen, ist leicht rückläufig
  • Monopolkommission sieht ein wettbewerbsverzerrendes Potenzial durch indirekte Beteiligungen zwischen Portfoliounternehmen über institutionelle Anleger
  • Monopolkommission sieht derzeit keinen Bedarf zur Erweiterung des Anwendungsbereichs der europäischen Fusionskontrolle auf nicht-kontrollierende Minderheitsbeteiligungen zwischen horizontal oder vertikal verflochtenen Unternehmen

Die Monopolkommission untersucht im Rahmen ihres Einundzwanzigsten Hauptgutachtens den Stand und die Entwicklung der Unternehmenskonzentration in Deutschland und Europa. Hierzu der Vorsitzende der Monopolkommission Prof. Achim Wambach: „Die Unternehmenskonzentration in Deutschland gibt derzeit grundsätzlich keinen Anlass für wettbewerbliche Bedenken. Besondere Aufmerksamkeit verlangen allerdings indirekte Unternehmensverflechtungen von Wettbewerbern über Minderheitsbeteiligungen institutioneller Anleger."

Der Wertschöpfungsanteil der 100 größten Unternehmen in Deutschland an der Wertschöpfung aller Unternehmen in Deutschland lag 2014 bei 15,8 Prozent und ist damit gegenüber dem letzten Berichtsjahr 2012 leicht rückläufig. Darüber hinaus hat auch die Verflechtung der „100 Größten" untereinander moderat abgenommen. Dies gilt für Verflechtungen über Kapitalanteile sowie über Mehrfachmandatsträger, etwa in Aufsichtsräten. Diese Indikatoren lassen auf eine rückläufige branchenübergreifende Unternehmenskonzentration schließen.

Erstmals untersucht die Monopolkommission die wettbewerblichen Auswirkungen von Minderheitsbeteiligungen institutioneller Investoren, wie Versicherungen, Investment- und Pensionsfonds sowie Private Equity Firmen, an mehreren Unternehmen eines Wirtschaftsbereichs. Die indirekten Verbindungen von Wettbewerbern über solche Minderheitsbeteiligungen haben das Potenzial, die Anreize zu wettbewerblichem Verhalten abzuschwächen. Die Untersuchung der Monopolkommission zeigt, dass auch in Deutschland viele institutionelle Anleger mehrere Portfoliounternehmen in einem Wirtschaftsbereich halten. Besonders ausgeprägt ist dies in dem Bereich der Herstellung von Computern sowie optischer und elektronischer Ausrüstung und dem Bereich der Maschinen- und Fahrzeugherstellung. Für die wettbewerbsverzerrenden Effekte solcher Beteiligungen gibt es erste empirische Hinweise. Daher regt die Monopolkommission an, den indirekten Unternehmensverflechtungen über Minderheitsbeteiligungen institutioneller Anleger künftig mehr Aufmerksamkeit beizumessen.

Ein weiterer Untersuchungsschwerpunkt der Monopolkommission liegt auf Minderheitsbeteiligungen zwischen horizontal oder vertikal verflochtenen Unternehmen. Es handelt sich um Unternehmen, welche auf demselben Markt miteinander konkurrieren oder auf vor- oder nachgelagerten Märkten tätig sind. Derartige Beteiligungen können in der wirtschaftswissenschaftlichen Theorie – ebenso wie Mehrheitsbeteiligungen – zu Wettbewerbsverzerrungen führen. Von der europäischen Fusionskontrolle werden Minderheitsbeteiligungen allerdings nur dann erfasst, wenn ein Kontrollerwerb festgestellt werden kann. Eine Ausweitung des Anwendungsbereichs der europäischen Fusionskontrolle auf Minderheitsbeteiligungen ohne Kontrollerwerb wird jedoch von der Monopolkommission derzeit nicht empfohlen. Ihre Untersuchung europäischer Unternehmensverflechtungen über Minderheitsbeteiligungen hat keine belastbaren Hinweise auf Wettbewerbsverzerrungen durch horizontale oder vertikale Minderheitsbeteiligungen ergeben. Die Monopolkommission begrüßt daher, dass die Europäische Kommission diesem Vorhaben derzeit keine Priorität beimisst.


Hier finden Sie:

die Pressemitteilung

Kapitel II des Hauptgutachtens: Stand und Entwicklung der Konzentration und Verflechtung von Großunternehmen

Kapitel III des Hauptgutachtens: Europäische Unternehmensverflechtungen

Die Monopolkommission ist ein unabhängiges Beratungsgremium, das die Bundesregierung und die gesetzgebenden Körperschaften auf den Gebieten der Wettbewerbspolitik, des Wettbewerbsrechts und der Regulierung berät. Ihre Gutachten werden veröffentlicht. Ihre Stellung und Aufgaben sind in den §§ 44 bis 47 des Gesetzes gegen Wettbewerbsbeschränkungen (GWB) geregelt.

Sie wollen über unsere aktuellen Veröffentlichungen informiert werden? Bitte hier eintragen:
Joomla Extensions powered by Joobi